Van Gogh Museum

Das Van Gogh Museum macht das Leben und Werk von Vincent van Gogh und die Kunst seiner Zeit möglichst vielen Menschen zugänglich, um ihren Horizont zu erweitern und sie zu inspirieren.

Betriebsgröße

Medium

Sektor

Kunst, Kultur und Geisteswissenschaften

Ziele

Abonnenten abrufen

Anzahl der Follower erhöhen

Auf meine Organisation aufmerksam machen

Erfolgreich kommunizieren und zusammenarbeiten

Freigabe von Informationen

Inhalte in der Cloud speichern und organisieren

Mit dem Publikum interagieren

Vergrößern Sie Ihre Reichweite

Wirksamkeit Ihrer Websites messen

YouTube-Inhalte erstellen

Zugriffszahlen Ihrer Website steigern

Produkt

Google Workspace for Nonprofits

Google Ad Grants

YouTube für Non-Profits

Bildnachweis

Van Gogh Museum: Foto von Jan Kees Steenman

Website

https://www.vangoghmuseum.com

Aufgabe

Vor zehn Jahren stellte das Van Gogh Museum seinen ersten Digital Media Manager ein. Heute besteht die Abteilung für digitale Kommunikation aus sechs Personen. Ziel ist es, ein weltweites Publikum anzusprechen, Eintrittskarten für das Museum zu verkaufen, die Aufmerksamkeit auf besondere Veranstaltungen zu lenken und den Menschen das Leben und Werk von Vincent van Gogh nahezubringen. Bei einem größeren Team wachsen auch die Herausforderungen einer effizienten Zusammenarbeit, doch es gibt auch mehr Ressourcen, mit denen größere Werbechancen genutzt werden können – wie beispielsweise im Falle der Sammlung Mesdag, eines Museums in Den Haag, das unter der Verwaltung des Van Gogh Museums steht. Die Sammlung Mesdag ist weniger bekannt als das Van Gogh Museum und hat noch keinen etablierten Markennamen und keine große Anhängerschaft. Weil die Abteilung für digitale Kommunikation aber die Bekanntheit und die Besucherzahlen der Sammlung Mesdag erhöhen wollte, setzte sie auf Google-Tools.

Geschichte

Das Van Gogh Museum in Amsterdam eröffnete im Jahr 1973 und hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben und Werk von Vincent van Gogh und die Kunst seiner Zeit möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, um ihren Horizont zu erweitern und sie zu inspirieren. Das Museum besitzt die größte Sammlung an Gemälden und Zeichnungen von Van Gogh weltweit. Im Jahr 2016 verzeichnete das Museum 2,1 Millionen Besucher und war damit das am zweithäufigsten besuchte Museum in den Niederlanden. Parallel dazu gibt es die Sammlung Mesdag in Den Haag. Dies ist ein Museum, das vom Künstler und Sammler Hendrik Willem Mesdag und seiner Frau Sientje Mesdag gebaut wurde und jetzt unter der Verwaltung des Van Gogh Museums steht. Im Museum und im früheren Haus von Hendrik und Sientje Mesdag ist die Kunstsammlung der Mesdags ausgestellt: Gemälde von Künstlern der französischen Schule von Barbizon und der niederländischen Haager Schule.

Für die interne und externe Kommunikation mit anderen Einrichtungen nutzt das Museum Google Workspace for Nonprofits. Wenn persönliche Besprechungen schwer zu realisieren sind, finden sie online über Google Meet statt. Dank Google Docs und Google Drive sind die Zusammenarbeit und die Freigabe von Dateien deutlich einfacher geworden. Das Sperren von Dokumenten oder die Erstellung lokaler Versionen ist mit Google Docs nicht mehr erforderlich. Alle möglichen Personen können sich ein Dokument gleichzeitig ansehen und es bearbeiten. Für die Assetverwaltung setzt das Van Gogh Museum in erster Linie auf Google Drive.

Und mithilfe von Ad Grants wird nicht nur auf das Van Gogh Museum, sondern auch auf die Sammlung Mesdag aufmerksam gemacht. Geografisch ausgerichtete Textanzeigen machen auf das Van Gogh Museum aufmerksam und steigern die Zahl der verkauften Tickets. Dank Google Analytics bekommt das Team für digitale Kommunikation außerdem detaillierte Informationen über die direkte Auswirkung ihrer Werbung auf die Ticketverkäufe: Demnach sind 15 % der Gesamtticketverkäufe für das Van Gogh Museum und 40 % der gesamten Zugriffe auf die Website auf Ad Grants zurückzuführen.

"Dank Google für Non-Profits können wir die Kunst von Vincent van Gogh weltweit mehr Menschen als je zuvor zugänglich machen. Außerdem helfen die Tools für die Veröffentlichung, Verbreitung und Bewerbung von Inhalten sowie für die Erfassung der Ergebnisse dabei, das Anliegen des Museums zu verwirklichen."

Edith Schreurs, Van Gogh Museum

Ergebnis

Seit der Einführung von Ad Grants haben sich die Zugriffe auf die Website der Sammlung Mesdag verdoppelt. 44 % aller Zugriffe auf die Website der Sammlung Mesdag erfolgen über Google Ads, das daher die wichtigste Zugriffsquelle überhaupt darstellt. Die Hauptzugriffsquelle für das Van Gogh Museum ist die organische Suche von Google, über die 39 % der Zugriffe generiert werden. Google for Nonprofits sorgt so insgesamt für verbesserte Abläufe, einen erhöhten Bekanntheitsgrad sowie gesteigerte Besucherzahlen.

Die Öffnungszeiten des Museums variieren je nach Jahreszeit. Die Google My Business-Seite bietet hier das richtige Werkzeug, um Besucher jederzeit auf dem Laufenden zu halten. Über Google Analytics können die Mitarbeiter des Teams außerdem das Verhalten von Besuchern der Website und die Zugriffsquellen genauestens analysieren. Der YouTube-Kanal des Museums hat inzwischen über 27.500 Abonnenten. Darüber veröffentlicht das Museum regelmäßig Inhalte wie z. B. das angesagte Video "Meet Vincent", das bereits 77.667-mal angeklickt wurde, sowie Trailer zu wichtigen Ausstellungen.

Die Kunst und das Leben von Vincent van Gogh faszinieren viele Menschen weltweit. Seine Kunstwerke sind optisch ansprechend. Dem Museum ist es daher wichtig, eine gute Mischung hochwertiger Videos über Vincent van Gogh anzubieten – Lehrvideos, Videos zu Forschungsthemen, Videos mit Trailern zu Ausstellungen usw. Da Videoinhalte immer wichtiger werden, hat das Team für digitale Kommunikation eigens Ressourcen für die Erstellung hochwertiger Videoinhalte für Zuschauer auf der ganzen Welt abgestellt. Bei der Videoproduktion des Museums arbeiten verschiedene Abteilungen – Digitale Kommunikation, Bildung & Interpretation sowie Marketing – zusammen, um die richtige Mischung aus detaillierten Inhalten und aussagekräftigen Handlungsaufforderungen zusammenzustellen. Darüber hinaus hat sich YouTube in den letzten Jahren zu einer wichtigen Suchmaschine entwickelt. Das Museum achtet daher auch auf die Suchmaschinenoptimierung der Videos und bettet sie auf verschiedenen Plattformen wie z. B. der Museumswebsite ein, um mehr Aufmerksamkeit zu generieren.

Entdecken Sie, wie Organisationen mithilfe von Google für Non-Profits etwas bewirken.